Skip to main content
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
  • Basler Versicherungen
  • Basler Kantonalbank
  • Novartis
  • AMAG
  • iwb
  • SRF
  • Schweizer Illustrierte
  • Basler Zeitung
  • Basel Host City

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Festsaal Messe Basel

Jazz ist amerikanisch und klassische Musik ist europäisch. Folglich lernt eine amerikanische Künstlerin als Jugendliche den Jazz kennen, und ein französischer Pianist die Fugen Bachs. Dass Barbara Hendricks, die wunderbare Opernsängerin und der Pianist Jacques Loussier schliesslich beide Jazz machen, hat wohl mit der Freiheit zu tun, die sie in dieser Musik finden und geniessen. Und die Freude daran, Ellington mit einem klassischen Touch, und Bach mit einem jazzigen Feeling zu spielen und zu singen, überträgt sich aufs Publikum. Barbara Hendricks Jazz Project wurde begleitet vom Magnus Lindgren Quartet.

Beat Blaser

 

Mit freundlicher Unterstützung des Vereins «Freunde der AVO SESSION Basel»

Fotogalerie

Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Jacques Loussier

Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Videos
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
Fehler beim Laden der Datei: Der Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

Jacques Loussier

The Spring Seasons
Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Mehr zum Act
  1. Jacques Loussier - The Spring Seasons

    Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005
Fehler beim Laden der Datei: Der Inhalt ist derzeit nicht verfügbar.

Jacques Loussier

The Spring Seasons
Fr, 11. Nov 2005, 20 UHR | Dangerous Liaison
Mehr zum Act
  1. Jacques Loussier - The Spring Seasons

    Jacques Loussier at BALOISE SESSION 2005

Portraits

Jacques Loussier
Jacques Loussier

Jacques Loussier

Portraits 2006
Lizz Wright

Lizz Wright

Portraits 2006
Francis Rossi & Rick Parfitt - Status Quo

Francis Rossi & Rick Parfitt - Status Quo

Portraits 2006
Dee Dee Bridgewater

Dee Dee Bridgewater

Portraits 2006
Papi Oviedo - Guitarist of Omara Portuondo

Papi Oviedo - Guitarist of Omara Portuondo

Portraits 2006
Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer

Portraits 2006
Alfred Thompson - Musical Director of Omara Portuondo

Alfred Thompson - Musical Director of Omara Portuondo

Portraits 2006
Michael von der Heide

Michael von der Heide

Portraits 2006
Morten Harket - a-ha

Morten Harket - a-ha

Portraits 2006
Omara Portuondo - Buena Vista Social Club

Omara Portuondo - Buena Vista Social Club

Portraits 2006
Seal

Seal

Portraits 2006
Mick Hucknall - Simply Red

Mick Hucknall - Simply Red

Portraits 2006

Am gleichen Abend

Barbara Hendricks at BALOISE SESSION 2005
Barbara Hendricks Jazz Project
Line-up
KünstlerInstrument
Jacques LoussierVocals, Piano
André ArpinoDrums
Benoit Dunoyer de SegonzacBass
Di, 02. Nov 1999, 21.45 UHR | Classic Jazz
Festsaal Messe Basel

«Jazz meets Classic» im Doppelpack: Der Pianist Jacques Loussier präsentierte mit seinem Trio – nebst anderem – erstmals Ravels «Bolero». Herbie Mann, der virtuose Querflötist, begeisterte das Publikum mit seinem Programm aus der gleichen Zeitepoche wie Ravel! Ein äusserst farbiges Doppelkonzert, gespickt mit vielen Überraschungen für Jazz-, Klassik- und Musicalfans!

Am gleichen Abend

Herbie Mann at BALOISE SESSION 1999
Herbie Mann
Line-up
KünstlerInstrument
Jacques LoussierPiano
Benoit Dunoyer de SegonzacBass
André ArpinoDrums
Di, 28. Okt 1997, 20 UHR | Symphonic Jazz
Stadtcasino Basel

«Vitamin B» ist nicht nur in der Wirtschaft das A und O. Dank der Freundschaft von Jacques Loussier zum Festival kamen seine neuen Werke ausschliesslich in Basel zur Schweizer Uraufführung. Mit PLAY BACH wurde das Trio in den 60er-Jahren weltberühmt. Loussier als Komponist und Pianist sowie Arpino als einer der weltbesten Jazzdrummer präsentierten mit der basel sinfonietta die mit Jazz durchsetzten Vivaldi-Kompositionen für Jazz- und Klassik-Fans.

PLAY VIVALDI – einzigartig und live in Basel.

Do, 27. Okt 1994, 20 UHR | Symphonic Jazz
Festsaal Messe Basel

Jacques Loussier wurde weltberühmt, weil er als erster Jazz und Klassik im Projekt PLAY BACH vereinte. Nur wenige wissen, dass Loussier selbst ein grosser Komponist ist und für über 100 Filme die Musik schrieb. Oder dass er sich neuen Musikstilen offen zeigt und u.a. Plattenproduktionen von Pink Floyd am Piano begleitete. Am Münchner Klaviersommer wurde PLAYADES unter frenetischem Jubel uraufgeführt. Das Sinfonieorchester wurde begleitet und geleitet von Monsieur Loussier lui-même. Je eine Halbzeit PLAYADES und PLAY BACH live in Basel am 27. Oktober 1994.

Do, 24. Okt 1991, 20 UHR | Play Bach
Kleiner Festsaal, Mustermesse Basel

In den sechziger Jahren war er der Erste, der es wagte, klassische Musik mit Jazz zu kombinieren und damit Furore auf der ganzen Welt machte. Die Play Back-Kompositionen sind Leckerbissen, die Soli der einzelnen Musiker atemberaubend. Eine Zeit lang konzentrierte sich Jacques Loussier auf USA und Japan, wo er die grössten Säle füllte. In Basel stellte er 1991 neue Kompositionen vor.

Line-up
KünstlerInstrument
Jacques LoussierPiano
Vincent CharbonnierBass
André ArpianoDrums, Percussion
Do, 24. Okt 1991, 16.30 UHR | Schüler-Konzert
kleiner Festsaal, Mustermesse Basel
Fr, 09. Okt 1987, 20 UHR | Play Bach
Stadtcasino, Basel

Als das Jacques Loussier Trio im Jahr 1959 seine ersten Konzerte gab und – fast gleichzeitig – seine ersten Platten aufnahm, da tauchte bald die Frage auf: „Was spielen sie nun eigentlich? Bach für Leute, die keinen Bach mögen, oder Jazz für Leute, die keinen Jazz mögen?“ Es war für die Musiker eine Zeit der Extreme. Während sie von deinen in den Himmel gelobt wurden, konnten andere an ihren Interpretationen absolut keinen Gefallen finden. Seither ist viel Wasser die Seine hinuntergeflossen. Wer heute über Loussier und PLAY BACH schreibt, der schreibt über eine Institution, eine Neuerfindung in der damaligen Musikszene. PLAY BACH wurde zum echten Markenzeichen einer Untersparte des Jazz.

image alt text
Sponsoren